AGB

AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen)

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Vertragsbeziehungen zwischen unseren Kunden und uns, SeitenBox, Wismarring 22,
25436 Tornesch (nachfolgend bezeichnet als "SeitenBox").

  Damit Sie sich einen schnellen Überblick über unsere AGB verschaffen können, haben wir rechts am Rand kurze verständliche Erklärungen hinterlegt. Wichtig: verbindlich sind aber natürlich nur die gesamten AGB.

 

   

 

1. Geltung der AGB

1.1. SeitenBox  stellt seinem Kunden ein individuelles Design seines Internetauftrittes sowie ein System (nachfolgend bezeichnet als „CMS“) zur Verfügung, mit dem der  Kunde selbstständig eigene Inhalte einzustellen und ändern kann.

1.2. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Personen, die das vierzehnte Lebensjahr vollendet haben.

1.3. Mit der Nutzung des CMS erklären sich die Kunden mit diesen AGB einverstanden. Die Erläuterungen der AGB (im rechten Randbereich abgesetzt) sind kein verbindlicher Teil der AGB und dienen lediglich der Verständlichkeit.

1.4. Abweichende Bedingungen der Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, SeitenBox stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

 
   

Sie können über unser CMS eigenständig Ihren Internetauftritt pflegen. Mit der Nutzung unseres CMS erkennen sie die AGB an.

     
 

2. Änderung der AGB

2.1. SeitenBox behält sich vor, die AGB jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu ändern. Die Änderung wesentlicher Regelungen, die das vertragliche Gleichgewicht der Kunden zu SeitenBox beeinflussen, erfolgt nur beim Vorliegen von triftigen und sachlichen Gründen, insbesondere rechtlicher, technischer und betriebswirtschaftlicher Natur.

2.2. SeitenBox teilt den Kunden die geänderten AGB in Textform mit. Die Zustimmung zur Vertragsänderung gilt als erteilt, sofern der Kunde der Änderung nicht binnen vier Wochen nach Zugang der Änderungsmitteilung widerspricht. SeitenBox verpflichtet sich, den Kunden mit der Änderungsmitteilung auf die Folgen eines unterlassenen Widerspruchs hinzuweisen.

   

Es kann vorkommen, dass die AGBs durch Gesetzesänderungen oder neue Techniken angepasst werden müssen. Wir werden Sie dann aber sofort schriftlich in verständlichen Worten darüber informieren und Sie haben 4 Wochen Zeit, sich zu überlegen, ob Sie die neuen AGB akzeptieren und weiterhin mit uns zusammenarbeiten möchten.

     
 

2. Vertragsschluss und Vertragsinhalt

2.1. Das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und SeitenBox kommt mit der Aktivierung der Kunden-Domain auf das CMS zustande.

2.2. SeitenBox darf den Vertragsschluss mit dem Kunden beim Vorliegen sachlicher Gründe verweigern.

2.3. Im Rahmen des Vertragsschlusses entscheidet sich der Kunde für den von SeitenBox angebotenen Tarif. Der jeweilige Leistungsumfang von SeitenBox sowie die Höhe der durch den Kunden zu zahlenden Vergütung ergeben sich aus der Tarifbeschreibung. Das Zahlungsintervall des Tarifes ist jährlich.

2.4. Freiwillige, unentgeltliche Dienste und Leistungen von SeitenBox können jederzeit eingestellt werden. Der Kunde hat in diesem Fall keinen Anspruch auf Fortführung des Services.

2.5 SeitenBox hat das Recht, sich zur Leistungserbringung jederzeit und in beliebigem Umfang Dritter zu bedienen.

   

Wir freuen uns, wenn Sie sich für SeitenBox als Partner entscheiden. Unser Leistungsumfang und Ihre Kosten richten sich nach dem vor Vertragsabschluss von uns genannten Tarif.

Der Zahlungsintervall jedes Tarifes ist jährlich.

Wir erbringen für unsere Kunden viele Leistungen, die wir nicht berechnen, können aber natürlich nicht auf ewig garantieren, dass dies so bleiben kann.

     
 

3. Angebote Dritter

3.1. Sofern bei SeitenBox Dienste oder sonstige Leistungen von Drittanbietern oder Kooperationspartnern von SeitenBox angeboten oder beworben werden, wird SeitenBox im Hinblick auf dieses Angebot nicht Vertragspartner des Kunden.

3.2. Die Verträge werden in solchen Fällen allein zwischen den jeweiligen Drittanbietern geschlossen, ohne dass SeitenBox als Vertreter, Erfüllungsgehilfe oder Servicestelle der Drittanbieter fungiert.

3.3. Es gelten dann ausschließlich die Vertragsbedingungen dieses Drittanbieters. Die Angebote von Dritten werden als solche gekennzeichnet oder sind als solche erkennbar.

  Die Leistungen rund um einen Internetauftritt werden immer umfangreicher. Um unseren Kunden ein „Rund-um-Sorglos-Paket“ anbieten zu können, haben wir Kooperationsvereinbarungen mit vielen kompetenten Dienstleistern abgeschlossen. Falls Sie Leistungen von diesen in Anspruch nehmen möchten, schließen Sie Verträge mit diesen Unternehmen und nicht mit uns ab.
     
 

4. Vergütung und Rechnung

4.1. Die Vergütung wird fällig, sobald die Kunden-Domain auf das CMS aktiviert wurde. Die Vergütung versteht sich netto, zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer.

4.2. SeitenBox behält sich vor, die Höhe der Vergütung jederzeit ändern zu dürfen. Die Änderung erfolgt bei laufenden Verträgen erst zum Beginn des folgenden Vertragszeitraums.

4.3. Der Kunde stimmt zu, dass seine Rechnung auf elektronischem Wege (E-Mail) übermittelt wird. Diese ist ohne Unterschrift gültig.

4.4. Der Kunde begleicht die Vergütung mittels einer Bank-Überweisung auf das SeitenBox-Konto.

4.5. Gerät der Kunde mit Zahlungen in Verzug, so hat SeitenBox das Recht, die Erfüllung fälliger Leistungen gegenüber dem Kunden zu verweigern und die Webseite des Kunden abzuschalten und die CMS-Zugänge zu sperren, bis der Verzug beseitigt ist. In diesem Fall ist SeitenBox ferner dazu berechtigt, die Domain des Kunden bei der jeweiligen Vergabestelle löschen zu lassen („CLOSE“). Der Kunde erteilt SeitenBox dadurch, dass er diese AGB akzeptiert, ausdrücklich die Vollmacht zu einer solchen Kündigungserklärung. SeitenBox wird dem Kunden in diesen Fällen die Sperrung mit einer regelmäßig 10 Werktage umfassenden Vorfrist zur Beseitigung des Verzugs ankündigen. Die sonstigen gesetzlichen und vertraglichen Rechte von SeitenBox wegen Zahlungsverzugs des Kunden bleiben unberührt. SeitenBox kann bei Zahlungsverzug Verzugszinsen in Höhe von acht Prozentpunkten über dem Basiszinssatz in Rechnung stellen. Die Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens bleibt vorbehalten.

4.6. Eine Aufrechnung ist nur mit bereits von der anderen Vertragspartei anerkannten oder gerichtlich festgestellten Ansprüchen möglich, es sei denn, es handelt sich um Hauptleistungs- und Mängelansprüche. Ein Zurückbehaltungsrecht kann nur für Ansprüche aus dem jeweiligen Vertrag geltend gemacht werden.

   

Wir senden Ihnen per E-Mail Ihre Jahres-Rechnung mit der Bitte um Überweisung. 

Falls Sie mit der Bezahlung in Verzug geraten, werden wir Sie nach 14 Tagen erst einmal freundlich erinnern, müssen sie dann bei weiterem Verzug aber leider ermahnen, Mahnkosten verlangen oder sogar unseren Dienst einschränken, was uns bestimmt genauso unangenehm ist wie Ihnen.

     
 

5. Pflichten der Kunden

5.1. Für sämtliche Inhalte, die der Kunde auf seiner oder seinen Webseiten im CMS abrufbar hält oder speichert, ist der Kunde verantwortlich. SeitenBox ist nicht verpflichtet, die Webseiten der Kunden auf eventuelle Rechtsverstöße zu prüfen.

5.2. Der Kunde  verpflichtet sich, bei der Nutzung des CMS keine Handlungen vorzunehmen, die die Rechte Dritter (einschließlich deren Persönlichkeitsrechte) verletzen. Der Kunde verpflichtet sich, keine Inhalte bereitzustellen, die gegen gesetzliche Verbote, die guten Sitten (insbesondere pornografische, rassistische, ausländerfeindliche, rechtsradikale oder sonstig verwerfliche Inhalte) oder Rechte Dritter (insbesondere Persönlichkeits-, Marken, Namens- und Urheberrechte) verstoßen. Weiterhin verpflichtet sich der Kunde, seine Webseite nicht zu Spam-Zwecken zu nutzen.

5.3. Der Kunde verpflichtet sich der Impressumspflicht (oder der jeweils in dem Land der Nutzung entsprechend gesetzlichen Pflicht) von selbst nachzukommen.

5.4. Der Kunde darf keine E-Mails mit jeweils gleichem Inhalt ohne Einverständnis des jeweiligen Empfängers massenhaft (sog. "Spam") über die Systeme bzw. Server des SeitenBox-Providers versenden.

5.5. Der Kunde gewährleistet, dass alle von ihm übermittelten Daten zu seiner Person und seinem Unternehmen der Wahrheit entsprechen sowie dass alle übermittelten Daten und Inhalte rechtlich zulässig und frei von Rechten Dritter sind. Der Kunde darf sich nicht als andere Personen oder Unternehmen ausgeben oder sonst über seine Identität täuschen.

5.6. Die Adress- und Kontaktdaten des Kunden sind stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Nachteile, die für den Kunden aufgrund unrichtiger Angaben entstehen, gehen zu seinen eigenen Lasten. Nachteile, die aufgrund unrichtiger Angaben für SeitenBox entstehen, gehen zu Lasten der Kunden, wenn die Falschangaben in seinem Verantwortungsbereich liegt.

5.7. Dem Kunden obliegt es, bei der Benutzung seiner Zugangsdaten zum CMS größtmögliche Sorgfalt walten zu lassen und jedwede Maßnahme zu ergreifen, welche den vertraulichen, sicheren Umgang mit den Daten gewährleistet und deren Bekanntgabe an Dritte verhindert. Der Kunde ist für den Missbrauch von Zugangsdaten verantwortlich, falls er nicht darlegen und nachweisen kann, dass dieser nicht auf seinem Verschulden basierte. Der Kunde ist verpflichtet, SeitenBox umgehend zu informieren, wenn Anlass zu der Vermutung besteht, dass ein Dritter Kenntnis von Zugangsdaten hat und/oder das CMS missbraucht.

5.8. Soweit SeitenBox wegen unzulässiger Inhalte oder sonstiger Gesetzesverstöße in Anspruch genommen wird, die von dem Kunden zu vertreten sind, stellt der Kunde SeitenBox auf erstes Anfordern frei und unterstützt SeitenBox bei der Abwehr der Ansprüche. Die Freistellung umfasst die erforderlichen Rechtsverfolgungskosten.

   

Bitte passen Sie auf Ihre Zugangsdaten zum CMS auf, damit niemand diese bekommen und somit auch Ihren Internetauftritt verändern kann.

Dass Sie uns Ihre korrekten Daten genannt haben und Sie sich an Gesetze halten und weder uns noch Dritten einen Schaden zufügen werden, versteht sich ja von selbst.

Leider sind wir durch die immer schneller werdenden Gesetzesänderungen nicht in der Lage, Ihren Internetauftritt bezüglich der rechtlichen Pflichten zu beobachten. Wir senden aber regelmäßig Newsletter, in denen wir Sie über alles informieren und helfen SeitenBox-Kunden natürlich auch gern telefonisch weiter.  

     
 

6.    Domainregistrierung, -kündigung, Providerwechsel


6.1. Bei der Verschaffung und/oder Pflege von Domains wird SeitenBox im Verhältnis zwischen dem Kunden und der jeweiligen Organisation zur Domain-Vergabe („Registrar“) lediglich als Vermittler tätig. Die unterschiedlichen Top-Level-Domains (z.B. „.DE“) werden von einer Vielzahl unterschiedlicher, meist nationaler Organisationen verwaltet. Jede dieser Organisationen zur Vergabe von Domains hat eigene Bedingungen für die Registrierung und Verwaltung von Domains. Ergänzend gelten daher die jeweils für die zu registrierenden Domain maßgeblichen Registrierungsbedingungen und Richtlinien, z.B. bei DE-Domains die DENIC-Registrierungsbedingungen und die DENIC-Registrierungsrichtlinien des DENIC e.G. Diese sind Bestandteil des Vertrages. Für die Registrierung von anderen Top-Level-Domains gelten dementsprechend die Bedingungen der jeweiligen Vergabestelle, die SeitenBox dem Kunden auf Wunsch zusendet und die zudem im Internet bei der jeweiligen Vergabestelle abgerufen werden können.

6.2. Der Kunde ist insbesondere verpflichtet, zur Domainregistrierung die richtigen und vollständigen Daten des Domaininhabers („Registrant“) und des administrativen Ansprechpartners („Admin-C“) anzugeben. Technischer Ansprechpartner ist in jedem Fall das von SeitenBox beauftrage Hosting-Unternehmen. Unabhängig von den einschlägigen Registrierungsbedingungen umfasst dies jeweils neben dem Namen eine ladungsfähige Postanschrift (keine Postfach- oder anonyme Adresse) sowie E-Mailadresse und Telefonnummer. Der Kunde hat bei Änderungen die Daten unverzüglich durch Mitteilung an SeitenBox online zu aktualisieren.

6.3. SeitenBox wird nach Vertragsabschluss die Möglichkeit zur Beantragung der gewünschten Domain beim zuständigen Registrar bereitstellen. SeitenBox ist berechtigt, die Aktivierung einer Domain erst nach Zahlung der für die Registrierung vereinbarten Entgelte zuzulassen. SeitenBox hat auf die Domain-Vergabe durch die jeweilige Organisation keinen Einfluss. SeitenBox übernimmt keine Gewähr dafür, dass die für den Kunden beantragten Domains zugeteilt werden und/oder zugeteilte Domains frei von Rechten Dritter sind oder auf Dauer Bestand haben. Die Auskunft von SeitenBox darüber, ob eine bestimmte Domain noch frei ist, erfolgt durch SeitenBox aufgrund Angaben Dritter und bezieht sich nur auf den Zeitpunkt der Auskunftseinholung von SeitenBox. Erst mit der Registrierung der Domain für den Kunden und der Eintragung in der Datenbank des Registrars ist die Domain dem Kunden zugeteilt.

6.4.  Der Kunde überprüft vor der Beantragung einer Domain, dass diese Domain keine Rechte Dritter verletzt oder gegen geltendes Recht verstößt. Der Kunde versichert, dass er dieser Verpflichtung nachgekommen ist und dass sich bei dieser Prüfung keine Anhaltspunkte für eine Rechtsverletzung ergeben haben.

6.5. Eine Änderung der beantragten Domain nach der Registrierung bei dem jeweiligen Registrar ist ausgeschlossen. Ist eine beantragte Domain bis zur Weiterleitung der Beantragung an den Registrar bereits anderweitig vergeben worden, kann der Kunde eine andere Domain wählen. Das gilt nicht, wenn bei einem Providerwechsel der bisherige Provider den Providerwechsel ablehnt. In diesem Fall sorgt der Kunde für eine Freigabe durch den bisherigen Provider oder beantragt eine zusätzliche entgeltpflichtige Domain über den Anbieter. Soweit einzelne Domains durch den Kunden oder aufgrund verbindlicher Entscheidungen in Domainstreitigkeiten gekündigt werden, besteht kein Anspruch des Kunden auf Beantragung einer unentgeltlichen Ersatzdomain.

6.6. Bei allen über den Anbieter registrierten Domains kann der Kunde unter Einhaltung dieser AGB und den jeweiligen Bedingungen der Vergabestelle jederzeit zu einem anderen Provider wechseln, sofern dieser die entsprechende Top-Level-Domain (z.B. „.DE“) anbietet bzw. den Providerwechsel nach den erforderlichen Gegebenheiten und technischen Anforderungen unterstützt. Das betreffende Vertragsverhältnis wird durch einen solchen Wechsel nicht berührt. Diesbezüglich ist in jedem Fall eine ausdrückliche Kündigung erforderlich. Alle Erklärungen der Domains betreffend, insbesondere Domain-Kündigung, Providerwechsel, Domain-Löschung bedürfen der Textform. Kann der Anbieter dem Providerwechsel (KK-Antrag) des neuen Provider des Kunden nicht rechtzeitig stattgeben, weil der Providerwechsel durch den neuen Provider oder den Kunden zu spät veranlasst wurde oder die für die Zustimmung notwendigen Voraussetzungen nicht erfüllt sind, ist der Provider ausdrücklich dazu berechtigt, die gekündigte Domain zum Kündigungstermin bei der jeweiligen Vergabestelle löschen zu lassen („CLOSE“). Der Anbieter behält sich vor, KK-Anträgen erst statt zu geben, wenn sämtliche unbestrittenen offenen Forderungen des Kunden beglichen sind.

6.7. Der Kunde ist verpflichtet, dem Anbieter unverzüglich anzuzeigen, wenn er die Rechte an einer für ihn registrierten Domain verliert.

   

Wir versuchen alles möglich zu machen, die von Ihnen gewünschte Domain bei der jeweilig zuständigen Stelle für Sie zu registrieren.

 

Natürlich gehen wir auch hier davon aus, dass Sie uns Ihre korrekten Daten mitgeteilt haben.

Wenn Sie mehrere Domains über uns verwalten lassen, kündigen Sie mit dem Wechsel nur einer Domain zu einem anderen Dienstleister nicht den Vertrag mit uns.

Falls Sie nicht mehr Besitzer einer Domain sind, sagen Sie uns bitte Bescheid.

     
 

7. Nutzungsberechtigung

7.1. SeitenBox weist darauf hin, dass der Kunde das CMS nur für die individuellen vertragsgemäßen Zwecke verwenden darf. Eine entgeltliche oder unentgeltliche Überlassung an Dritte ist nicht erlaubt.

7.2. Der Kunde darf das CMS von SeitenBox nur über die zur Verfügung gestellten Eingabemasken und Schnittstellen nutzen.

7.3. Verboten sind Handlungen, die geeignet sind, die Funktionalität der Dienste von SeitenBox, der Software und Infrastruktur zu beeinträchtigen (z.B. Skripte, Robots, Crawler). Insbesondere ist eine übermäßig Belastung verboten, die über der regulären, bei normaler Benutzung des CMS und der Schnittstellen zu erwartenden Nutzungsintensität und -häufigkeit liegt (z.B. Software, die wegen technischer Fehler permanent unnötige Zugriffe über unsere Schnittstellen generiert).

7.4. Wir behalten uns das Recht vor, die Nutzung des CMS einzuschränken, Inhalte zu entfernen oder Kündigungen gegenüber dem Kunden auszusprechen, sofern er gegen diese AGB oder gesetzliche Vorschriften verstößt und die entsprechende Maßnahme sachlich gerechtfertigt ist.

   

Bitte nutzen Sie das CMS nur für sich und verwenden Sie keine eigenen Tools und strapazieren Sie unsere Schnittstellen nicht über, denn dies geht zu Lasten aller Kunden.

     
 

8. Tarifänderungen und Kündigung

8.1. Der Vertrag kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen vom Kunden per Post oder E-Mail gekündigt werden. Die Kündigungsfrist beträgt 30 Tage ab Eingang der Kündigung bei SeitenBox. Die Gebühr für die Erstellung des Kunden-Internetauftrittes (Einmalkosten) sowie die für ein Jahr im Voraus gezahlten Domaingebühren können nicht wieder erstattet werden. Die im Voraus bezahlten Betriebskosten werden anteilig zurückerstattet. Das Design des Internetauftrittes dem Kunden und kann von diesem mitgenommen werden.

8.2. Die vorzeitige außerordentliche Kündigung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes bleibt beiden Vertragsparteien vorbehalten. Eine außerordentliche Kündigung ist insbesondere zulässig, wenn der Kunde über einen Zeitraum von zwei Monaten mit seinen Zahlungspflichten säumig bleibt. Soweit erforderlich, hat der außerordentlichen Kündigung eine Abmahnung des beanstandeten Verhaltens vorherzugehen.

8.3. Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ist SeitenBox zur Erbringung der vertraglichen Leistungen nicht mehr verpflichtet. Er kann sämtliche auf dem Server befindliche Daten des Kunden, einschließlich in den Postfächern befindlicher E-Mails, löschen. Ein Übertragen des kompletten Internetauftritts auf einen Server eines Drittanbieters ist nicht möglich. Die rechtzeitige Speicherung und Sicherung der Daten liegt daher in der Verantwortung des Kunden. Darüber hinaus ist SeitenBox nach Beendigung des Vertrages berechtigt, Domains des Kunden, die nicht zu einem neuen Provider übertragen wurden, bei der jeweiligen Vergabestelle löschen zu lassen („CLOSE“). Der Kunde wird in diesem Fall vorher von SeitenBox informiert.

   

Die Zusammenarbeit soll allen Spaß bringen. Wenn Sie diese beenden möchten, wollen wir Ihnen keine Steine in den Weg legen. Darum haben wir auch nur eine Kündigungsfrist von 30 Tagen.

Bei einer Kündigung liegt die Sicherung und der Umzug Ihrer Daten bei Ihnen, wir beraten Sie aber gern dabei, damit nichts schief laufen kann.

     

9. Leistungsänderungen und Gewährleistung

9.1. Der Umfang der von SeitenBox angebotenen Leistungen und deren technischen Ausgestaltung ergeben sich aus dem gegenwärtigen technischen Stand des Dienstes und der Leistungsbeschreibung zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses.

9.2. SeitenBox bleibt das Recht vorbehalten, Funktionen zu erweitern, zu verändern oder einzuschränken, soweit dies dem technischen Fortschritt dient, notwendig ist, um Missbrauch zu verhindern, oder SeitenBox aufgrund gesetzlicher Vorschriften dazu verpflichtet ist. Wird durch die Änderung des Funktionsumfangs die vertragsgemäße Nutzung des CMS durch den Kunden nicht nur unwesentlich beeinträchtigt, hat dieser ein Recht zur Gebührenanpassung oder Kündigung.

9.3. Mängel sind unverzüglich, spätestens innerhalb von 7 Tagen durch den Kunden per E-Mail an hallo@seitenbox.de anzuzeigen und zu rügen.

9.4. SeitenBox hilft Mängeln durch Nachbesserung ab. Erst, wenn diese fehlschlägt oder unmöglich ist, kann der Kunde nach Setzung und Ablauf einer Nachbesserungsfrist von mindestens zwei Wochen Minderung verlangen oder ein Rücktrittsrecht geltend machen. Sämtliche Mängelansprüche des Kunden verjähren in einem Jahr. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Mängelanzeige, -rüge und -verjährung ist der Zeitpunkt, ab dem der Kunde von dem Mangel Kenntnis hatte oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte Kenntnis erlangen müssen.

   

Wir arbeiten stetig daran, dass das CMS und unsere Leistungen noch besser werden. Da wir aber alle Menschen sind, kann es schon mal passieren, dass hier und da etwas schief läuft. Sagen Sie uns deshalb umgehend Bescheid, falls Sie einen Mangel entdecken, damit wir ihn beseitigen können.

     

10. Verfügbarkeit

10.1. Die Kunden erkennen an, dass eine 100%ige Verfügbarkeit des Dienstes technisch nicht zu realisieren ist. SeitenBox bemüht sich jedoch, den Dienst möglichst konstant verfügbar zu halten und sichert eine 98%ige Verfügbarkeit im Jahresdurchschnitt entsprechend den nachfolgenden Beschränkungen in diesem Abschnitt zu.

10.2. SeitenBox kann die Erreichbarkeit des Dienstes nicht in Zeiten gewährleisten, in denen diese aufgrund von technischen oder sonstigen Problemen, die nicht im Einflussbereich von SeitenBox liegen (höhere Gewalt, Verschulden Dritter, notwendige Wartung, Störungen der IT-Infrastruktur oder Internetzugangs des Kunden etc.), nicht zu erreichen sind. Ist die Sicherheit des Netzbetriebes oder die Aufrechterhaltung der Netzintegrität durch Gründe gefährdet, die nicht im Verantwortungsbereich von SeitenBox liegen, kann SeitenBox den Zugang zu dem Dienst je nach Erfordernis vorübergehend beschränken.

10.3. Vorhersehbare Ausfälle aufgrund von Wartungsarbeiten werden dem Kunden rechtzeitig in angemessener Frist im Voraus mitgeteilt. Ansprüche können insoweit nicht hergeleitet werden.

   

Wir geben uns Mühe, dass Ihr Internetauftritt sowie das CMS immer verfügbar und online sind und haben unsere Technik so eingerichtet, dass sie möglichst ausfallsicher ist. Jedoch können wir nicht für Zwischenfälle haften, auf die wir keinen Einfluss haben.

     
 

11. Haftung

11.1. SeitenBox haftet auf Schadensersatz bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

11.2. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet SeitenBox nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf), wobei in diesem Fall die Haftung von SeitenBox auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt ist.

11.3. Diese Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit SeitenBox einen Mangel arglistig verschwiegen oder seine Abwesenheit zugesichert hat. Die Haftungsbeschränkungen gelten ebenfalls nicht für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz.

   

Fehler können passieren! Wenn wir schwerwiegende Fehler machen, dann stehen wir auch dafür gerade.

     
 

12. Vertraulichkeit und Datenschutz

12.1. Der Schutz von Kundendaten hat für SeitenBox oberste Priorität und Auskünfte sowie Herausgabe der Kundendaten an Dritte wird, soweit es gesetzlich möglich ist, verhindert. Dies gilt insbesondere für nicht zwingende Behördenanfragen.

12.2. Die Vertragsparteien verpflichten sich, alle vertraulichen Informationen, die ihnen bei der Durchführung dieses Vertrages bekannt werden, vertraulich zu behandeln und entsprechend den Datenschutzvorgaben nur für vertraglich vereinbarte Zwecke zu verwenden. Die Vertragsparteien werden ihre Angestellten, freien Mitarbeiter und andere durch sie beteiligte Unternehmen (selbstständige und verbundene) entsprechend verpflichten.

12.3. Vertrauliche Informationen im Sinne dieser Bestimmung sind Informationen, Unterlagen, Angaben und Daten, die als solche bezeichnet sind oder ihrer Natur nach als vertraulich anzusehen sind.

12.4. Die Rechte und Pflichten nach diesem Abschnitt über Geheimhaltung werden von einer Beendigung dieses Vertrages nicht berührt.

12.5. Weitere Datenschutzbestimmungen und -hinweise sind den Datenschutzbestimmungen von SeitenBox zu entnehmen.

   

Betriebsgeheimnisse behandeln wir vertraulich und bitten Sie, es umgekehrt auch so zu halten. Alles Weitere zum Thema Datenschutz, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

     

 

13. Widerrufsbelehrung

Den Kunden steht das unten beschriebene gesetzliche Widerrufsrecht zu:


Widerrufbelehrung

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns an:


SeitenBox
Zur Osterheide 58
24634 Padenstedt
Tel: 04321/9652065
Fax: 04321/9652066
E-Mail: hallo@seitenbox.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail oder aber auch Telefon) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Ende der Widerrufsbelehrung


 

 

Wenn Sie unsere Leistungen doch nicht in Anspruch nehmen möchten, haben Sie 14 Tage Zeit, diese zu widerrufen. Gründe brauchen Sie nicht nennen.

Wenn wir in diesen 14 Tagen aber schon auf Ihren ausdrücklichen Wunsch angefangen haben, für Sie tätig zu werden, werden Sie verstehen, dass wir diese Leistungen auch in Rechnung stellen müssen.

     
 

14. Form der Erklärungen

14.1. Die Grundform für alle Erklärungen im Rahmen des diesen AGB zugrunde liegenden Vertrages ist – vorbehaltlich ausdrücklich abweichender Regelungen – mindestens die Schriftform (zum Beispiel E-Mail mit erkennbarem Absender). Mündliche oder schlüssige Erklärungen sind damit nicht wirksam. Erklärungen die höhere Formerfordernisse erfüllen, zum Beispiel die Schriftform, können statt der Textform verwendet werden.

14.2. Die Änderungen dieser AGB dürfen nur in Schriftform erfolgen.

   

Alle verbindlichen Erklärungen werden schriftlich getroffen. Das gibt Ihnen und uns die Sicherheit, dass auch morgen noch gilt, was wir gestern festgelegt haben.

     
 

15. Schlussbestimmungen

15.1. Auf diesen Vertrag findet deutsches Recht Anwendung.

15.2. Ausschließlicher Gerichtsstand ist für beide Vertragsparteien ist Neumünster, sofern die Kunden Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen sind.

15.3. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, oder sollte sich in dem Vertrag eine Lücke befinden, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmung oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung treten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck dieses Vertrags gewollt haben würden, wenn sie den Punkt bedacht hätten.

   

Wir wünschen uns, dass wir bei Problemen zuerst einmal miteinander sprechen, bevor ein Anwalt eingeschaltet wird, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

 

Innovativ sein – quer denken – voran treiben